Gelungene Vorbereitung in Drewoldke

Am 31.03 war es wieder so weit. Die Doberaner Leichtathleten fuhren wie schon im letzten Jahr an Ostern ins Trainingslager nach Drewoldtke auf Rügen. Unter den Trainern Joachim Wessel und Ingo Zillinski sollten vorwiegend die leistungsstarken 8-12-jährigen Mädchen und Jungen gefördert werden. Zusätzlich betreuten Familie Kühl, Jens Kempka und Annett Mers die jungen Sportler.
Im Vordergrund stand bei diesem Trainingslager die Vorbereitung auf die Landesmeisterschaft, sowie das Erreichen der Normen für den DE-Kader. Deswegen begannen die jungen Leichtathleten schon um 7.00 Uhr morgens mit dem Frühtraining. Danach wurde gefrühstückt und anschließend die einzelnen Zimmer kontrolliert. Damit auch jeder Athlet um Ordnung und Disziplin bemüht war, wurden die Räume von den Betreuern und Coaches benotet. Um 9.30 Uhr begann die Doberaner Gruppe mit dem 1. Training. In diesen zwei Stunden wurden verschiedene Elemente aus den Bereichen Sprint, Wurf und Ausdauer trainiert. Diese Übungen fanden am Strand oder auf dem Freizeitgelände des Jugenddorfes statt.
Nach dem 1. Training konnten sich die Leichtathleten schließlich erstmal ausruhen und um 12.15 Uhr gab es Mittag. Auf dem Speiseplan standen Nudeln, Reis, Obst und Gemüse. Alles was ein Sportler braucht, um fit zu bleiben. Bis um 14.30 Uhr hatten die Jungen und Mädchen schließlich Zeit, sich mit anderen Tätigkeiten zu beschäftigen. Einige nutzten die freie Zeit für Einkäufe, spielten Fußball oder andere Ballspiele. Nach der regenerativen Phase begann das 2. Training. Erneut wurden Sprint und Wurfübungen durchgeführt. Hinzu kamen wiederum Strandläufe, Speer und Diskus. Nach erneut zwei Stunden intensivstem Training hatten die Sportler wieder Freizeit. Um 18.30 Uhr gab es schließlich Abendbrot. Neben zahlreichen Übungen und kaftraubenden Strandläufen unternahm die Doberaner Leichtathletikgruppe auch zahlreiche weitere Aktivitäten. Zum einen fand eine Wanderung zum Kap Arkona statt. Zum anderen gab es eine lange Strandwanderung, wobei die Interessierten die Chance nutzten, Hühnergötter und Donnerkeile zu sammeln. Außerdem besichtigen die Münsterstädter die Kirche von Vitt. Der Höhepunkt für die Kinder war allerdings der Besuch beim Reiterhof und die Nachtwanderung, wo jeder verschiedene Aufgaben lösen musste.
Am 05. April war es dann soweit. Nach sechs Tagen Trainingslager mussten die Doberaner ihre Zelte wieder abbrechen und Trainer Joachim Wessel zog Bilanz: "Alle waren mit großem Engagement dabei und ich kann sehr zufrieden sein. In den Bereichen Ball und Diskus wurden gute Ergebnisse erzielt, wie auch im Bereich Ausdauer." Der Grundstein für das Erreichen der gesteckten Ziele wurde somit geschaffen.


Christoph Mers

Zu den Bildern
zurück